Februar 2

Neustart

Mit diesem Blog mache ich gerade einen Neustart. Irgendwer hatte entweder meinen FTP-Zugang gehackt oder WordPress (das ich ewig nicht aktualisiert hatte) bzw. eines der viel zu vielen Plugins, die ich damals installiert hatte, hat dafür gesorgt, dass meine Seite von Viren und Malware durchseucht war. Jetzt gibt’s wieder regekmäßige Updates und auch Posts auf dieser Seite von dem privaten Martin (oder ebenauch doep).

Category: dieses Blog, Technik
Dezember 14

Harmlose Waffen

Diese Fotos sind klasse (zum Betrachten aller Fotos einfach aufs Bild klicken).

Harmlose Waffen (von Kyle Bean)

Category: Allgemein
Oktober 16

Der Hundertjährige …

BuchcoverAlan Karlsson feiert seinen 100. Geburtstag. Im Gemeinschaftsraum seines Altenheims wird alles für das Fest vorbereitet. Presse und Politiker sollen kommen. Doch Alan entschließt sich, zum letzten Abenteuer seines Lebens aufzubrechen und steigt aus dem Fenster. Was folgt ist eine abstruse Flucht, auf der Einige auf der Strecke bleiben, Andere jedoch seine Freunde werden. Hinzu kommt, dass man aus Alans Lebensgeschichte erfährt. Sein ganzes Leben lang ließ sich Alan treiben. Naiv und clever zugleich schaffte er es, sich aus ausweglosen Situationen zu befreien, wobei nicht nur einmal mehr als nur schieres Glück eine große Rolle spielte. Er trifft dabei eine illustre Schar von historischen Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Ein paar von ihnen werden ihn in guter, einige jedoch auch in eher unguter Erinnerung behalten.Dabei unterlässt er es auch nicht, immer mal wieder Einfluss auf den Lauf der Gecshichte zu nehmen. Dieses Buch ist ein Erstling, wobei der Autor, Jonas Jonasson, auch schon einen gehörigen Teil an Lebenserfahrung mitzubringen hat, schließich war er Journalist und Medienberater. Mir hat das Buch äußerst gut gefallen.  

Tags:
Category: Allgemein
Oktober 4

Altersangabe für meinen Unterricht.

Ich bekam von einer Kollegin eine Karte mit einem Butto geschenkt. Auf dem ist die Altersangabe “PG” (parental guidance) angegeben. Nun wundere ich mich. Welche Altersangabe trifft für meinen Unterricht zu? Was denkt ihr?

Tags:
Category: Allgemein
September 27

“Internetsucht” – unspezifische Definition mit Widersprüchen

Spiegel-Obnline berichtet, dass das böse, böse Internet süchtig macht. Meine Frau wird unter Umständen das bestätigen, weil ich doch recht häufig online bin. Jedoch habe ich keine Probleme, aufs Internet zu verzichten (wie ich es dieses Jahr auf Indonesien getan habe), aber das sagt ja jeder Süchtige :) .
Man hat zur Erforschung einen Fragebogen genommen, der für Spielsüchtige entwickelt wurde und anscheinend bei den Fragen “Spielen” durch “das Internet” ersetzt. Schon das ist hanebüchen. Dann ist unklar, was das “Internet” sein soll – Facebook, YouTube, Porno, Spiele, Onlinezeitschriften, Onlineradio, E-Mail, Chat, Skype …??? Einiges davon kann sicher Süchte auslösen. Am besten wird es aber weiter unten:

Suchtforscher Reimer antwortet [zu einem möglichen Vergleich mit einer nie definierten Fernsehsucht]: “Fernsehkonsum wurde nie als Sucht betrachtet, ich vermute, weil die Aufgabe von sozialen Kontakten zugunsten des Fernsehkonsums als nicht so pathologisch eingeschätzt wurde.” Reimer sieht diese Fragestellung beim Internet jedoch als legitim: “Neu am Medium Internet ist die Interaktivität und die Möglichkeit, soziale Kontakte zu pflegen.” Diese Möglichkeiten steigern Reimers Ansicht nach die Bereitschaft, bei bestimmten Personen, “das Sozialleben in größerem Ausmaß aufzugeben als zum Beispiel beim Fernsehen.
(Quelle, Hervorhebungen von mir)

Also:

  1. Krank ist, was die Gesellschaft als krank betrachtet. Bei psychischen Erkrankungen ist das durchaus klar und verständlich.
  2. Das Internet kann deshalb süchtig machen, weil ich Sozialkontakte darüber pflegen kann, gleichzeitig sorgt dies aber dafür, dass ich mein Sozialleben vernachlässige. Nennt mich dämlich, aber das ist ein Widerspruch.

Da fällt mir nur ein Zitat von Wiglaf Droste ein: “Man möchte den Kopf gegen die Wand schlagen, immer und immer wieder, bis es aufhört wehzutun.”

 
Category: Allgemein
September 21

Verkehrte Welt

In den USA soll ein 42-Jähriger hingerichtet werden, der angeblich einen Polizisten ermordet haben soll. Der einzige Hauptbelastungszeuge war vorher selbst Verdächtiger, andere Zeugen wurden von der Polizei eingeschüchtert. Das ist ja leider nichts Neues. Richtig stutzig machte mich aber dieser Satz:

Die Gerichte befanden jedoch stets, der Gefangene habe seine Unschuldsbehauptung nicht überzeugend untermauern können.
Todeskandidat in Georgia: Keine Gnade für Troy Davis

Ich kann ja verstehen, dass zur Wiederaufnahme von Verfahren verschärfte Auflagen gelten, so muss es begründete Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Verfahrens geben etc. Aber seit wann muss jemand seine Unschuld beweisen? Das ist echt übertrieben.

Powered by ScribeFire.

Tags:
Category: Meinung
August 14

Empört und engagiert euch!

Wenn ein 93jähriger ehemaliger Rèsistancekämpfer, Buchenwaldüberlebender, Mitautor der Universellen Erklärung der Menschenrechte und Politiker sein politisches Testament schreibt, so sollte man es lesen. Und ja, es hat sich gelohnt. Continue reading

Category: Allgemein
August 14

Macht die britische Regierung nicht alles schlimmer?

Die Unruhen in den Großstädten Großbritanniens waren schlimm, keine Frage. Auch ist nichts einzuwenden, dass die britische Justiz schnell reagiert und in beschleunigten Verfahren Plünderer verurteilt.
Jedoch gibt es zwei Maßnahmen der britischen Regierung, die ich für äußerst zweifelhaft finde.


1. Streichung von staatlichen Leistungen für Randalierer. Es ist sicherlich “undankbar”, wenn man als Sozialhilfeempfänger plündernd durch die Stadt marodiert. Jedoch geht es bei der Sozialhilfe nicht um Dankbarkeit. Die Gewährung einer sozialen Hilfe ist schlichtweg ein Menschenrecht, genauso wie das Recht auf die Unversehrtheit der Person. Wenn ein Polizist mich bei einer friedlichen Demonstration nicht zusammenprügelt, muss ich ihm ja auch nicht danken. Des Weiteren wäre es eine zweite Bestrafung. Und im Falle der Familie, die ihre Sozialwohnung verliert, weil ihr Sohn plünderte ist es schlicht und einfach Sippenhaft. All dies ist einer Demokratie unwürdig. Streichungen sozialer Hilfen würde ferner den sozialen Unfrieden noch mehr anheizen. Mal ganz dumm gefragt, wovon soll ein vorbestrafter Plünderer leben (die Vorstrafe wird sicher nicht bei der Arbeitsplatzsuche helfen), wenn er kein Geld bekommt. Wovon soll er leben?

2. Der Vorschlag, soziale Dienste zu blocken, um Kriminalität zu verhindern. Das ist nicht nur technisch kaum zu schaffen, noch wirklich hilfreich. Dann müsste man auch alle anderen Kommunikationsformen (Telefon, SMS etc.) abschaffen und die Berichterstattung in Funk und Fernsehen verhindern. Sicherlich haben einige elektronische Medien genutzt, um Freunde und bekannte zum Plündern zu organisieren. Aber es gab auch schon Randale im Vor-Internet-Zeitalter. Camerons Vorstoß ist daher wohl nichts anderes als ein politisches Manöver, um von den eigentlichen Problemen abzulenken.

Category: Allgemein